[ >> english ]
irene andessner
39 1/2 < 27°
Vorbilder
Barbara Blomberg
Cyberface
Frauen zu Salzburg
Wasserfest
Milli Stubel-Orth
I.M. Dietrich
Selbstportrait I.A
Wanda SM
Donne Illustri
Die schöne Ulmerin
I.A. Mozart(?)
Maternoster
Madonna del Arte
Ida/Artemis/Merian
Citylights [Wien]
Citylights [Salzburg]
Citylights [Linz]
Art Protectors
Art Protectors Roles
Maria Andessner
Maria Andeßner, 2011

Auf Einladung von gendup Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung der Universität Salzburg produzierte Irene Andessner ein fotografisches Rollenportrait von Maria Andeßner (*1833-1906). Diese Frau hat von ihrem Wohnsitz in Salzburg aus für ihre Zeit noch recht ungewöhnlich alleine ausgedehnte Reisen in alle fünf Erdteile unternommen. Ihre Briefe bildeten die Grundlage von Reiseberichten in der "Salzburger Zeitung". Fotos von ihr sind leider nicht überliefert, und so orientierte sich die gebürtige Salzburgerin Irene Andessner an historischen Fotografien aus Familienalben im Raum von Maria Andeßners oberösterreichischem Geburtsort Eberschwang. Aus Eberschwang stammt auch Irene Andessners (im Reisepass: Irene Maria Andeßner) Vater und in den Gesprächen mit ihren Verwandten stellte sich heraus, dass sie Maria Andeßners Ururgroßenkelin ist.

Das Rollenportrait wurde am 4. April 2011 öffentlich präsentiert als neues visuelles Leitbild der jährlich von der Paris-Lodron-Universität Salzburg vergebenen Marie Andeßner-Stipendien. Als zeitgenössische Interpretation eines historischen Vorbildes in Analogie zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen schlägt es eine Brücke zur Gegenwart mit Perspektive für die Zukunft.

[ >> Bilder ]
(... Date of posting: 22.07.2011 19:52:35.736383)